Die besondere Ausstellung im Pferdemuseum

Ob Bienen, Tauben, Hunde, oder Pferde, über den Einsatz, aber auch über den Missbrauch von Tieren im Krieg, ist wenig bekannt. Aber auch heute noch werden sie für Kriegszwecke instrumentalisiert.
Über tausende von Jahren war das Pferd in den unterschiedlichsten Funktionen das wichtigste Tier für Einsätze im Krieg.
Mit dem Hauptfokus auf den Ersten und Zweiten Weltkrieg zeigt die Ausstellung unter welchen extremen Bedingungen Pferde im Krieg „funktionieren“ mussten. Wo liegt die Grenze zwischen Lebewesen und Gebrauchsobjekt?
Was geschah mit verletzten Pferden? Welche medizinische Errungenschaften konnte den Tieren geboten werden?
Mit dieser Ausstellung des Westfälischen Pferdemuseums in Münster werden viele Geheimnisse gelüftet und die Ausstellungsstücke sind so nicht in anderen Museen zu betrachten. Ein Besuch im Pferdemuseum wird durch diese Ausstellung zur Pflicht. Besonders, da die Ausstellung nur noch bis zum 26.10.2014 zu erleben ist.

 
Mehr Informationen gibt es unter:
http://www.pferdemuseum.de/ausstellungen/sonderausstellung/

 

Tipp:
Am Samstag zur langen Nacht im Zoo, lohnt auch ein Besuch im Pferdemuseum.

Schreibe einen Kommentar