Der Sonnenclown zog in den Himmel

oleg_popov2Er war der Botschafter der Herzen, einer der letzten großen Clowns in dieser Welt. Oleg Konstantinowitsch Popov (Popow), verstand die Menschen und konnte ihnen den Spiegel vorhalten, dabei spielten Grenzen und kalte Kriege keine Rolle. Er verband die Welt mit seiner Arbeit und schenkte den Zuschauern eine Zeit des Vergessens.

Popov selbst war großer Charlie Chaplin Anhänger, und traf ihn 1960 in Italien, Die zwei Seelenverwandten hatten zwar nicht die gleiche Sprache, verstanden sich aber perfekt auf Grundlage ihres Berufes. Auch Heinz Rühmann war ein großer Fan des Mannes mit den wenigen Worten und der gewaltigen Sonne im Herzen.

Mit Schminke und Perücke verwandelt sich Oleg Popov in die russische Märchengestalt Iwanuschka, der hierzulande wohl mehr als Hans im Glück bezeichnet würde. Mit seiner karierten Mütze, dem blonden Haar, der breit geschnittenen gestreiften Hose und der schwarzen Samtjacke, unter der sich eine rote Fliege befand, machte er sich auf der ganzen Welt bekannt. Natürlich immer in etwas zu groß geratenen Schuhen.

In diesem Jahr, nach 25 Jahren, trat Popov zum ersten Mal wieder in seiner Heimat auf. Dort schlief er nun friedlich am 2. November 2016, bei einer Zirkustournee in der Stadt Rostow am Don in Südrussland, ein. In den Herzen der Weltbevölkerung wird es immer einen Platz für ihn geben, dort wurde er schon vor Jahren, unsterblich.

Foto (SW) : Hans Niepoetter
Foto(Stehend) : Patrick Glanz