Wenn Worte wirken …

Über die Arbeit der Telefonseelsorge im Münsterland informierten sich in der vergangenen Woche die Mitglieder des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Senioren und Gesundheit des Kreistages. Als Expertin stand dazu die Leiterin der Münsteraner Telefonseelsorge, Rita Hülskemper, mit ausführlichen Informationen zur Verfügung.

Rita Hülskemper (2.v.l.) mit der Ausschussvorsitzenden Margarete Schäpers (2.v.r.), dem zuständigen Fachbereichsleiter Detlef Schütt (l.) und weiteren Mitgliedern des Ausschusses am Informationsstand im Foyer des Kreishauses

Rita Hülskemper (2.v.l.) mit der Ausschussvorsitzenden Margarete Schäpers (2.v.r.), dem zuständigen Fachbereichsleiter Detlef Schütt (l.) und weiteren Mitgliedern des Ausschusses am Informationsstand im Foyer des Kreishauses

Rund 200 Anrufe aus dem Münsterland erreichen die insgesamt über 80 ehrenamtlichen Kräfte jede Woche. Oft sind es, so berichtete Rita Hülskemper, Hilferufe in einer persönlichen Notlage, manchmal ist aber auch nur Zuhören gefragt. Mit einem Infostand ist die Telefonseelsorge Münster noch bis zum 20. Dezember 2016 im Foyer des Kreishauses I an der Friedrich-Ebert-Straße in Coesfeld präsent. „Wir wollen darauf hinweisen, dass wir weit in die Region wirken und keinesfalls nur auf Münster konzentriert sind“, machte Rita Hülskemper bei der Vorstellung im Ausschuss deutlich: „Wir sind nicht nur Ansprechpartner für Anrufende, sondern vermitteln auch an die verschiedenen Beratungsstellen im Kreis Coesfeld.“

Die Telefonseelsorge Münster ist kostenlos unter der Telefonnummer 0800 /1110111 rund um die Uhr erreichbar. Weitere Informationen finden sich auf der Seite: www.telefonseelsorge-muenster.de