Mutmaßlicher Täter stellt sich

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurde in Herne eine Person in einem Imbiss festgenommen. Die Person hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet und gab an, der gesuchte Täter zu sein. Die Identität wird derzeit geprüft. Die Person machte einen Hinweis auf eine brennende Wohnung. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. In der Wohnung fanden die Beamten eine Leiche.


Hier die ursprüngliche Meldung:

Am Montagabend (6. März), gegen 20.30 Uhr, wurde die Polizei zu einer Einsatzörtlichkeit in Herne an der Fleithestraße gerufen. Dort wurde im Keller eines Hauses der Leichnam eines 9-jährigen Jungen gefunden. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss von einem Gewaltdelikt ausgegangen werden.

Die Polizei fahndet nach dem dringend tatverdächtigen 19-jährigen Herner Marcel H., der wie folgt beschrieben wird:

– ca. 175 cm groß – sehr schlanke Statur – Brillenträger – kurze blonde Haare – vermutlich ist er mit einer Tarnhose und -weste bekleidet.

Da nicht auszuschließen ist, dass von dem Tatverdächtigen ein gewisses Gefährdungspotenzial ausgeht, ist dieser im Falle des Antreffens nicht anzusprechen, sondern umgehend die Polizei über den Notruf 110 zu benachrichtigen.
Nach aktuellen Ermittlungen sind in einem Internetchat weitere Bilder aufgetaucht. Diese Fotos sind eventuell dem gesuchten Marcel Heße zuzuordnen.

Eine Person, die sich als der flüchtige Mörder des neunjährigen Jungen aus Herne ausgibt, veröffentlichte heute um 15.47 Uhr folgenden Text in einem Chat:

„Ich habe mich in die Hand geschnitten, als ich das 120 kg Biest bekämpfte. Sie leistete mehr Widerstand als das Kind. Ich folterte aus ihr die Daten für Bank, PC und Telefon heraus, deshalb kann ich den Namen nicht veröffentlichen.“

Die Polizei fragt:

Gibt es eine Frau, von deren Konto ab dem heutigen 7.3. verdächtige Abhebungen erfolgten bzw. die seit dem frühen Morgen des 7.3. vermisst wird?

Wenn man dem Täter glaubt, müsste sich der Tatort dieses zweiten Verbrechens im Umkreis von 80 km um Herne befinden.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es sich um eine Falschmeldung handelt, aber die Gefahrenlage macht es nötig, das ernst zu nehmen.

Die auf Hochdruck laufenden Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen dauern zurzeit noch an.

An dieser Stelle nochmals die eindringliche Bitte, bei Antreffen von Marcel H. unverzüglich die Polizei unter der Notrufnummer 110 zu kontaktieren und nicht selbstständig tätig zu werden.

Die zuständige Mordkommission ist weiter unter der Rufnummer 0234 909-4244 für Hinweise zum Aufenthaltsort von Marcel H. zu erreichen.