Mit der münstercard Münster entdecken

Münster ist seit Jahren ein beliebtes Ziel bei Touristen. Die Branche zählt rund 1,3 Millionen Übernachtungen jährlich. Hinzu kommen viele Gäste, die für einen Tagesausflug in der Stadt sind oder Verwandte und Freunde besuchen. Ab sofort gibt es für sie alle ein neues Angebot. Die Touristenkarte „münstercard“, entwickelt von den Stadtwerken Münster in Partnerschaft mit Münster Marketing.

Was ist die münstercard?
„Die münstercard ist, anders als die meisten Touristenkarten in anderen Destinationen, keine Rabattkarte“, erklärt Bernadette Spinnen, Leiterin von Münster Marketing. „Für die münstercard bezahlen unsere Gäste einmalig 20 Euro bzw. für zwei Tage 30 Euro, und sie können ohne weitere Zahlung 16 touristische Dienstleistungen in Anspruch nehmen – sei es ein Innenstadtmuseum, eine Stadtführung oder das Busangebot quer durch die Stadt. Das ist Service und Einladung zugleich für unsere Gäste. Aber natürlich auch für die Münsteraner, die sich gerne auch selbst einmal wie im Urlaub in der eigenen Stadt fühlen sollen.“

Wer steht hinter der münstercard?
Entwickler und Betreiber der münstercard sind die Stadtwerke Münster. „Wir kennen uns durch unsere eigene elektronische Kundenkarte sehr gut mit Kartensystemen aus“, so Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. „Wie bei unserer Kundenkarte war es uns auch bei der münstercard wichtig, dass sie unkompliziert funktioniert und es den Gästen zu einem attraktiven Preis einfach macht, Münster zu erleben. Außerdem steuern wir als Betreiber der Stadtbusse in Münster einen wichtigen Baustein zur münstercard bei und versorgen die Gäste zusätzlich mit allen wichtigen Infos rund um Mobilität.“

Wie bekomme ich die münstercard?
Die münstercard ist online zum einen über www.muenstercard.de zum Ausdrucken erhältlich. Außerdem kann sie über die „münstercard:app“ bestellt und genutzt werden. „Unsere App ist deutschlandweit die erste ihrer Art. Sie bündelt viele Informationen für die Gäste, zum Beispiel zu Öffnungszeiten und genauen Standorten. Zusätzlich enthält sie eine Verlinkung zu Busverbindungen mit Linienwegen, genauen Abfahrtszeiten etc.“, erklärt Müller-Tengelmann die Vorteile. Vor Ort gibt es die münstercard in den touristischen Informationsstellen der Stadt Münster, den Servicecentern der Stadtwerke sowie in vielen Hotels. Die Tourismus-Partner lesen die münstercard über einen Barcode ein und prüfen damit die Gültigkeit.

Folgende Partner nehmen aktuell an der münstercard teil:
Friedenssaal im Historischen Rathaus
Kunstmuseum Pablo Picasso
LWL Museum für Kunst und Kultur
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälischer Kunstverein
Mühlenhof-Freilichtmuseum
Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus
Allwetterzoo Münster (Eintritt ermäßigt)
MÜNSTERBUS-Doppeldecker
Radstationen am Bahnhof
Solarschiff SOLAARIS auf dem Aasee
Bus und Bahn in Münsters Nahverkehr
StattReisen Münster
Stadt Lupe Münster
k3 stadtführungen Münster

Auch wenn die münstercard für Touristen entwickelt wurde, Münsteranerinnen und Münsteraner werden sie auch gut nutzen können.