Punktsieg für Sozialkompetenz

Olaf Scholz, der Hamburger Bürgermeister, wurde am vergangenen Freitag zu einer Diskussionsrunde über Wohnungs- und Stadtentwicklungsfragen von den Landtagsabgeordneten Svenja Schulze und Thomas Marquardt, auf das Schiff „MS Günther“ im Rahmen einer Hafenrundfahrt in Münster, eingeladen. Allein über diese Idee zeigte sich der kühle Analytiker etwas belustigt. Doch als es dann zu den Fragen ging, konnte der stellvertretende Vorsitzende der SPD zeigen, wie sehr ihm Volksnähe und soziale Gerechtigkeit liegt.

Nur für die größten Nöte der Münsteraner hatte er keinen sofortwirkenden Zaubertrick dabei, doch den brauchte er auch nicht, er erklärte verschiedene Mechanismen, die den Bürgern weiterhelfen könnten. „Staatliche Unterstützung, wie zum Beispiel Wohngeld, stehen viel mehr Bürgerinnen und Bürgern zu, als sie es selbst vermuten. In Deutschland sind etwa 50% aller Menschen Förderungswürdig.“, erklärte er.

Den etwa 80 Gästen auf dem Schiff wurde schnell klar, hier versteht eine Persönlichkeit die sozialen Sorgen der Menschen, greift auf fundiertes Wissen zurück, und bleibt dabei glaubhaft.  Mit dieser Veranstaltung zeigten die Landtagsabgeordneten Svenja Schulze und Thomas Marquardt zielsicher, dass Ihnen Münster am Herzen liegt und viel unnötiges Wahl-Bla-Bla die Zukunft weniger verändert, als Menschen auf die Bühne zu holen, die in dieser Welt noch etwas verändern können.

In etwa so wie der Schiffseigner, Leon Windscheid, der natürlich das letzte Wort an Bord hatte, „Leute geht Wählen! Wen Ihr wählt, ist eigentlich egal (Bis auf die Blöden), Hauptsache Ihr geht!“