Umschichten nicht vergessen

Ist das Osterfeuer erst einmal aufgeschichtet, nutzen Spitzmäuse, Vögel und ganz besonders gern auch Igel den großen Stapel, um sich dort häuslich einzurichten. Damit die „Untermieter“ nicht zu Schaden kommen, rät das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, das Osterfeuer kurz vor dem Anzünden noch einmal gründlich umzuschichten. Das gibt den Tieren die Chance, rechtzeitig zu flüchten.

Am besten wird der Reisighaufen auf einem noch nicht bestellten Acker aufgeschichtet und nicht auf einer Brachfläche, die für Tiere und Pflanzen ein besonders wertvoller Lebensraum ist. Aus Sicherheitsgründen sollte zwischen dem Feuer und angrenzenden Bäumen oder Sträuchern sowie Gebäuden ein Abstand von mindestens 30 Metern eingehalten werden. Bauholz, Restmüll, Verpackungen oder Autoreifen haben im Feuer selbstverständlich nichts zu suchen.

Das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit bittet darum, geplante Osterfeuer bei Diana Steiner anzumelden (Tel. 02 51/4 92-67 78, E-Mail: steinerD@stadt-muenster.de). Mehr Tipps und Informationen zum Thema gibt es im Internet unter der Adresse www.stadt-muenster.de/umwelt.