Zu Ostern ab in die Rieselfelder

Genau vor einem Jahr konnte man schon die ersten Wasserfrosch-Konzerte in den Rieselfeldern hören. Dieses Jahr gibt es auch schon die ersten Rufer, aber obwohl die Pflanzenwelt schon weiter ist, hängen die Wassertemperaturen noch etwas gegeüber dem Vorjahr hinterher. Sobald uns wieder die Sonne lacht und die Temperaturen steigen werden auch die Froschmännchen wieder ihre Schallblasen aufblähen. Die Wasserfroschszenerie ist auf der Steganlage am Rieselfeldhof schön zu beobachten. Auf dem Dach der Gaststätte „Heidekrug“ brütet auch ieder ein Storchenpaar. Eine Heim für Kanadagänse und Blässhühner gibt es auch am Rieselfeldhof. Wir bitten um fürsorglichen Respekt gegenüber den auf ihren Inseln brütenden Tieren. Noch zum Ende der Osterferien könnte es den ersten Blässhuhn-Nachwuchs geben. Ein Heim für Fledermäuse gibt es vor allem an alten Gebäuden. Wer den Fledermäusen in Neubaugebieten etwas bieten möchte, kann im Rahmen des Familien-Ferienprogrammes am Dienstag den 18. April von 14 Uhr bis 17 Uhr in den Rieselfeldern unter Anleitung der Biologin Dr. Giselheid Reding ein Heim für Fledermäuse basteln. Die Teilnahme kostet 7,50 Euro für Erwachsene und 5,50 Euro für Kinder sowie vier Euro Materialkosten für jeden angefertigten Fledermaus-Kasten. Am Mittwoch, den 19. April wird von 15 Uhr bis 17 Uhr von der gleichen Referentin die Veranstaltung „Rieselfeldindianer“ angeboten. Die erforderlichen Anmeldungen nimmt der Anrufbeantworter der Biologischen Station unter der Rufnummer 0251 / 161760 bis Samstag 16 Uhr entgegen. Treffpunkt ist die Biologische Station Rieselfelder Münster, Coermühle 181.

Nicht nur am Rieselfeldhof brüten Vögel in den Rieselfeldern. Manche verstecken sich am Schilfrand oder auf den Wiesen und Weiden. Die Biologische Station bittet deshalb bei den Spaziergängen und Wanderungen unbedingt auf den Wegen zu bleiben und mitgeführte Hunde an der Leine zu halten. Die Lebenswelt der Tiere und Pflanzen wird es dann auch in Zukunft mit spannenden Beobachtungsmöglichkeiten in den Rieselfeldern lohnen.