Nach der Wahl ins Pferdemuseum

Früher waren sie die Arbeitstiere der fahrenden Leute, heute sind sie beliebte Freizeitpferde für jedermann: Der Irish Cob, hierzulande besser bekannt als Tinker. Der Name stammt wie die Pferde aus Irland und bedeutet wörtlich übersetzt „Kesselflicker-Pferd“.

Am Sonntag, 14. Mai 2017, stellt Christiane Pohler im Pferdemuseum die Rasse vor, die auch in Deutschland immer mehr Fans hat. Die irischen Arbeitspferde gelten als besonders gelassen, gutmütig und ruhig – das macht sie zu idealen Freizeitpferden. Nerven wie Drahtseile werden ihnen ebenso zugeschrieben wie lebenslange Treue. Wer das Vertrauen und die Zuneigung eines Tinkers einmal gewonnen hat, findet in ihm einen verlässlichen Partner mit großem Arbeitswillen und Freude am Lernen. Kein Wunder also, dass der Irish Tinker mittlerweile zu den zehn beliebtesten Pferderassen in Deutschland gehört.

Im Pferdemuseum zeigt Christiane Pohler mit ihrem Tinker-Wallach „Charlie Brown“, dass die robusten Pferde auch Dressurelemente wie Galoppwechsel, Piaffe oder Traversale und zirzensische Lektionen lernen können. Die Reitlehrerin aus Melle hat den Wallach vor rund zehn Jahren in Großbritannien gekauft und ihn seitdem im Sinne der klassischen Reitweise ausgebildet. Inzwischen ist „Charlie Brown“ ein erfahrenes Showpferd und hat schon auf der Equitana, der Messe Nordpferd, der Hansepferd in Hamburg, der Verdiana und der Hund und Pferd in Dortmund sein Können gezeigt.

Die Shows finden um 11.30 Uhr und um 13.30 Uhr in der Arena des Westfälischen Pferdemuseums statt und dauern jeweils ca. 20 Minuten. Der Besuch ist im Zooeintritt enthalten.

Eine ideale Ergänzung zum Wahltag!