Stellungnahme zum Verkauf des Brinkhaus-Geländes

Mit großer Verwunderung hat der Bürgermeister von Warendorf Axel Linke die, wie die Stadt Warendorf meldet, nicht mit ihm abgestimmte Presseerklärung der Michels Vorast Insolvenzverwaltung GbR zur Kenntnis genommen.

Darin wurde mitgeteilt, dass das Brinkhaus-Gelände auf der Emsinsel an die Arning Bauunternehmung GmbH verkauft worden sei. „Der nun vollzogene Verkauf, ist auch das Ergebnis der sehr konstruktiven Zusammenarbeit des neuen Bürgermeisters der Stadt Warendorf, Herrn Axel Linke und seines Teams“, so der Insolvenzverwalter.

Richtig sei, dass die Stadt Warendorf mit dem Insolvenzverwalter und dem Hauptgläubiger der Commerzbank im Jahr 2016 das Gespräch gesucht hatte.

Richtig sei auch, dass immer wieder mögliche Investoren auf die Stadt Warendorf zugekommen seien, um ihre Konzepte vorzustellen. Dazu zählte auch die Arning Bauunternehmung GmbH.

Die Stadt Warendorf hatte in diesen Gesprächen stets darauf hingewiesen, dass andere Baustrukturen als die aktuell vorhandenen nur durch einen noch zu erlassenen neuen Bebauungsplan der Stadt Warendorf möglich seien. Ein Konzept gab es dazu bis heute nicht. Dies müsse erst in einem breit angelegten Diskussionsprozess in Warendorf entwickelt werden.

Aus diesem Grund habe die Verwaltung zu keinem Zeitpunkt dem Insolvenzverwalter den Verkauf des Brinkhaus-Geländes empfohlen oder diesen vorangetrieben, da sie von dem Verkauf erst in dieser Woche erfuhr.