Stadtwerke Münster – Glasfaser bis ins Haus

Der Film im Heimkino und das Fernsehprogramm kommen über Internet-Stream, die Urlaubsfotos und Daten lagern in der Cloud und auch Telefongespräche werden über das Internet geführt: „Daten mit hoher Geschwindigkeit übertragen zu können, wird für unseren Alltag immer relevanter“, so Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. Daher plant das kommunale Unternehmen, in zwei Ausbaugebieten flächendeckend ein Glasfasernetz bis in die Häuser zu verlegen und den Bürgern und den Unternehmen damit den derzeit schnellsten Internetzugang zu ermöglichen. Dabei nutzen die Stadtwerke das Knowhow des auf Glasfaser spezialisierten Telekommunikationsanbieters 1&1 Versatel.

Vorteil des Glasfaseranschlusses der Stadtwerke: Die Datengeschwindigkeit bleibt auch mit steigender Anzahl der Nutzer konstant hoch und nimmt nicht ab, wie es bei Anschlüssen der Fall ist, die auf einem Kupfernetz basieren. Auch diese werden häufig als Breitband vermarktet, sind aber deutlich langsamer als das Glasfasernetz der Stadtwerke. „Unsere Kunden werden dauerhaft auf Hochgeschwindigkeits-Datenautobahnen unterwegs sein“, so Dr. Müller-Tengelmann, „sie können Bandbreiten von 25 Mbit/s bis 500 Mbit/s wählen.“ Auch der Upload, also die Übertragung von Daten des heimischen Rechners ins Internet, ist besonders hoch, er liegt je nach gewählter Band-breite zwischen 5 und 100 Mbit/s.

Vergünstigte Preise für Stadtwerke-Kunden
„Wir gehen davon aus, zeitnah viele Glasfaser-Kunden zu gewinnen, denn wir machen ihnen ein sehr attraktives Angebot“, prognostiziert Dr. Müller-Tengelmann. Unter dem Produktnamen Münster:highspeed können zunächst Bewohner des Kreuz- und Hansaviertels aus fünf Bandbreiten zwischen 25 Mbit/s und 500 Mbit/s wählen – verbunden mit einer Internet- und Telefonflatrate sowie optional TV und Radio. Münsteraner, die bei den Stadtwerken einen Strom- oder Erdgasvertrag oder ein Busabonnement abgeschlossen haben, profitieren besonders: Sie erhalten in den ersten zwei Jahren monatlich einen Rabatt von fünf Euro. Doch nicht nur das Kreuzviertel und das Hansaviertel werden mit Glasfaser versorgt: Langfristig wollen die Stadtwerke alle Münsteraner an das schnelle Internet anbinden.

Stadtwerke übernehmen Investitionskosten für Anschluss der Häuser
Wenn sich rund 10 Prozent der Bewohner des Kreuz- und Hansaviertels für das neue Produkt entschieden haben, werden die Stadtwerke dort flächendeckend Glasfaser verlegen. Jeder weitere Bewohner kann sich dann entscheiden, ob er über ein Produkt der Stadtwerke das Glasfasernetz nutzt. „Es wertet eine Immobilie auf, wenn sie direkt ans Glasfasernetz angeschlossen ist“, so Dr. Henning Müller-Tengelmann. „Und die Investitionskosten dafür übernehmen in der Ausbauphase die Stadtwerke – das ist ein großer Vorteil für Immobilienbesitzer.“

Für den Anschluss der Häuser führen die Stadtwerke ein Schutzrohr für die Glasfaserleitung von einem Zentimeter Durchmesser auf direktem Weg in die Gebäude. Das Bohrloch wird anschließend wieder luft- und wasserdicht verschlossen. Dafür sind Bauarbeiten auf den Gehwegen und Straßen vor dem Haus erforderlich. Diese führen die Stadtwerke in möglichst kurzer Zeit und mit möglichst geringen Einschränkungen für die Anwohner durch.

Das neue Angebot ist für das Unternehmen eine sinnvolle Erweiterung des bisherigen Portfolios: „Glasfasernetze sehen wir als Leittechnologie der Zukunft, die wir für unsere Kunden zugänglich machen möchten“, so Dr. Henning Müller-Tengelmann, „zukünftig bekommen sie bei den Stadtwerken alles aus einer Hand: Strom, Gas, Wasser, Verkehr, Internet, Telefon und TV.“ Dr. Dirk Wernicke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, sagt: „Netze aufzubauen und professionell zu betreiben, darin haben wir als Stadtwerke Münster viel Knowhow und jahrzehntelange Erfahrungen. Dieses Wissen nutzen wir im Sinne unserer Kunden nun auch im Bereich der Glasfasernetze und arbeiten eng mit unserem Kooperationspartner 1&1 Versatel zusammen, um einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen.“
Dirk Brameier, technischer Geschäftsführer von 1&1 Versatel, ergänzt: „Wir freuen uns, die Stadtwerke Münster dabei unterstützen zu können, ihren Kunden die hohen Bandbreiten zu liefern, die sie heute und morgen für die fortschreitende Digitalisierung benötigen. Gemeinsam treiben wir so den Aufbau eines flächendeckenden Gigabit-Netzes voran – ein Modell, das auch in anderen Städten denkbar wäre.“

Informationsveranstaltungen für Hauseigentümer und Mieter
Bürgerinnen und Bürger, die sich für den Glasfaserausbau der Stadtwerke in Münster interessieren, lädt das Unternehmen zu zwei Informationsveranstaltungen ein. Die Veranstaltung am Mittwoch, 28. Juni richtet sich besonders an Hauseigentümer, Vermieter und Hausverwalter, die zweite am Donnerstag, 13. Juli an Mieterinnen und Mieter im Kreuz- und Hansaviertel.

Beide Veranstaltungen finden ab 18:30 Uhr im Haus der Stadtwerke, Hafenplatz 1, 48155 Münster statt.


Umfassende Informationen gibt es außerdem im Internet unter: www.muenster-highspeed.de.