Historisches

Trümmer und Sommerblumen

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Münster in Trümmern und in den Geschäften gab es kaum etwas zu kaufen. Der Durchhaltewillen der Menschen jedoch war groß und Improvisation bestimmte den Alltag. An der Ecke von Salzstraße und Prinzipalmarkt hatten junge Leute … weiterlesen

Stadtmuseum erinnert an Ludwig Windthorst

Während es heute klar und deutlich ist, dass Staat und Kirche getrennt sind, war dieses vor nicht allzu langer Zeit eben nicht der Fall. Bekannt dafür ein Sprachrohr der katholischen Kirche zu sein, war die Zentrumspartei, eine Vorgängerin der heutigen … weiterlesen

Deutsche auf der Flucht

Viele Millionen Deutsche waren nach dem Zweiten Weltkrieg auf der Flucht. Mit nur wenigen Gepäckstücken kamen diese Menschen in die Notunterkunft für Vertriebene und Flüchtlinge in den Holzbaracken des ehemaligen Reichsarbeitsdienstes in Mecklenbeck . Was sie zu dieser Zeit in … weiterlesen

Zum 85. Geburtstag von Johannes Rau

Johannes Rau wäre heute, am 16. Januar 85 Jahre alt geworden. Der vor zehn Jahren verstorbene Politiker war häufiger in Münster zu Gast. Als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident etwa lud er im Herbst 1985 Fernsehexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu … weiterlesen

Alltag nach dem Krieg

Mit Schaufeln räumten Münsteraner in der ersten Zeit nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Trümmer ihrer Heimatstadt, so auch an der Ecke von Syndikatsgasse und Prinzipalmarkt (Foto). Wie der Alltag in Münster damals aussah, können Besucherinnen und Besucher am Samstag, … weiterlesen

Rückkehr zur Demokratie

Die Rückkehr Deutschlands zur Demokratie war eine der größten Herausforderungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In Münster, der damaligen Hauptstadt der Provinz Westfalen, arbeiteten Briten und Deutsche gemeinsam an diesem Ziel. Den Alltag in Münster zwischen Kriegsende und Gründung … weiterlesen