Münster

Mehr als zwei Millionen Euro für Münster

Das neue Städtebauförderprogramm des Landes NRW bringt 2017 gute Nachrichten für Münster mit sich. Gleich drei eingereichte Projekte haben es in die neue Förderung des Landes in Düsseldorf geschafft. Das Gesamtvolumen übertrifft dabei zwei Millionen Euro.

Über die positiven Neuigkeiten zeigen sich auch die beiden Münsteraner Landtagsabgeordneten Thomas Marquardt und Svenja Schulze erfreut. Allein 1.240.000 Euro werden für den Umbau des Bürgerhauses in Kinderhaus bereitgestellt werden. Weitere 713.000 Euro können für den Umbau des Stadthauses I zu einem Bürgerservicezentrum eingeplant werden. Und schließlich fließen noch 82.000 Euro in die Umgestaltung des Wolbecker Marktplatzes.

„Gerade für Kinderhaus und Wolbeck ist dieser Landesfinanzierung eine wirkliche Aufwertung, für die wir uns in Düsseldorf lange eingesetzt haben. Gerade die Infrastruktur und die Quartierentwicklung kann so zukunftsfähig gestaltet werden“, so die beiden SPD-Abgeordneten. Und von der Förderung des neuen Bürgerservice-Zentrums im Stadthaus I würden alle Münsteranerinnen und Münsteraner profitieren.

Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes umfasst insgesamt ein Volumen von 430 Millionen Euro und ist damit auf Rekordniveau.

More from Münster

Patientin springt aus Fenster – Krankenhaus haftet

Ein Krankenhaus kann gegenüber einer dementen Patientin zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein, den die Patientin erleidet, weil sie aus dem ungesicherten Fenster ihres Krankenzimmers entweichen will und dabei in die Tiefe stürzt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts … weiterlesen

Fast vier Jahrzehnte DEKRA Geschichte

Manfred Möller blickt auf fast vier Jahrzehnte bei DEKRA zurück. Nach seinem Maschinenbau-Studium begann er im Oktober 1977 seine Tätigkeit als Prüfingenieur in der Niederlassung Dortmund, wurde auch im Gutachtenwesen ausgebildet. Nach verschiedenen Stationen in der Niederlassung Dortmund und in … weiterlesen

Münster ist wieder sauberer

Ein „Minusrekord“ im positiven Sinn: 25 Tonnen Abfall kamen diesmal bei der Aktion „Sauberes Münster“ der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) zusammen. Das ist Tiefstand seit Beginn der Aktion im Jahr 2005. „Die Werte schwanken immer zwischen 30 und 40 Tonnen, im … weiterlesen

Noch mehr Halli Galli in den Osterferien

In der ersten Ferienwoche haben jeden Tag rund 100 Kinder gemeinsam in der Sporthalle Ost gespielt, ihre Sportlichkeit am Kletterleuchtturm getestet und Freunde getroffen. Auch in der zweiten Ferienwoche veranstaltet das Kinderbüro des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien ordentlich … weiterlesen

Weiterer Termin zu Zukunftsspaziergängen

Viele interessieren sich dafür, beim Zukunftsprozess „MünsterZukünfte 20-30-50“ mitzumachen und einen Zukunftsspaziergang in ihrem Stadtteil oder Stadtviertel durchzuführen. Sie wollen sich damit beschäftigen, wie die nahe und ferne Zukunft ihrer unmittelbaren Umgebung aussehen kann und soll und damit, was ihr … weiterlesen

Grabsteine werden überprüft

Mitarbeiter des Amtes für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit überprüfen ab Dienstag, 18. April, die Standsicherheit von Grabsteinen auf den städtischen Friedhöfen Lauheide, Wolbeck, Angelmodde, Hohe Ward, Albachten und Nienberge. „Die Stadtverwaltung kommt damit der Verpflichtung nach, die Verkehrssicherheit auf den … weiterlesen

Bienen, Wespen & Co

In der Natur blüht und grünt es. Trotz des beginnenden Frühlings aber mangelt es Bienen, Wildbienen, Hummeln, Wespen und Hornissen an Flächen, auf denen sie ausreichend Nahrung finden. Wildbienen und Hummeln sind friedfertig und die anderen summenden Flieger verteidigen sich … weiterlesen

Viele Wege führen zum Erfolg

Mit Bewegung den Spracherwerb von neu Zugewanderten fördern ist das Ziel einer kostenlosen Qualifizierung „Sport und Sprache“, die das Kommunale Integrationszentrum in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund und dem Bildungswerk des Landessportbundes NRW anbietet. Sie richtet sich vor allem an Übungsleiterinnen … weiterlesen

Asylbewerberleistungen 2015 stark gestiegen

2015 stieg die Zahl der Regelleistungsempfänger/-innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Stand seit Einführung dieses Gesetzes. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen mitteilt, bezogen Ende 2015 mehr als 224 000 Personen Regelleistungen nach dem AsylbLG; das waren … weiterlesen